Dienstag, 28. April 2015

Wilbers vs. Öhlins

Die TTR ist endlich fertig und hat Tüv bekommen. Tüv 63€, den Prüfer 2 Minuten beim kicken zuschauen, unbezahlbar.



 Die Scheinwerfereinsätze nochmal komplett im Vergleich.
links alt, Mitte China Funzel, rechts neuer Scheinwerfer


Einige Kleinigkeiten müssen natürlich trotzdem noch gemacht werden. Vor allen das Thema Fahrwerk lässt mich nicht los.
Ein Forumsmitglied aus dem TTR Forum hat mir zu einen gemütlichen Treffen in Langensteinbach sein Wilbers Federbein für die TTR mitgebracht.

Fahrwerke zu vergleichen ist  nicht  einfach, umso besser die Möglichkeit 2 Federbeine für ein Motorrad zerlegen und fahren zu können. Vielen Dank F. .

links Öhlins, rechts Wilbers
Der Besitzer beschreibt das Wilbers als unterdämpft und zum durchschlagen neigend. Allerdings hat er nur minimal die Einstellmöglichkeiten des Wilbers genutzt. (Ich hoffe ich habe deine Worte richtig interpretiert ;) )
Vor dem zerlegen haben wir gemeinsam die Dämpungseinsteller durchprobiert. Auffällig war wirklich die geringere Druckstufen Dämpfung im Vergleich zum Öhlins.

Bevor ich auf Einzelheiten eingehe möchte ich noch darauf hinweisen, dass das Wilbers im Gegensatz zum Öhlins über eine Höhenverstellung verfügt.

Das Wilbers ließ sich bis auf einen widerspenstigen Druckstufeneinsteller gut zerlegen. Befüllt war es mit Maxima Öl.

Beim Wilbers ist die Schlauchführung zum Ausgleichsbehälter(AGB) ungünstiger gelöst.

Öhlins

Wilbers
Es scheint als wäre der Hub beim Wilbers geringer (genaue Werte werden nachgeliefert).
Außerdem ist ein kurzer Anschlagpuffer verbaut und dementsprechend weniger Endprogression vorhanden. Das Öhlins hat einer 16mm dicke Kolbenstange, Wilbers nur 14mm.

links öhlins, rechts Wilber







 Der Aufbau der AGB Trennkolben und Verschlüsse ist sehr ähnlich. Bei Öhlins wurde aber stärker aufs Gewicht geschaut.

links Öhlins, rechts Wilbers
Auch ein interessantes Detail ist die Abdichtung der Schwenklager. Bei Öhlins über  Schaumstoff. Bei Wilbers über einen O-Ring.
Öhlins Schwenklager (TTS im Bild)



Wilbers Schwenklager

Kommen wir zu den inneren Werten.
Wilbers besitzt eine High (rot) und Low (blau)-Speed Druckstufeneinstellung .

Leider sind diese Einsteller nur über 2 Bypässe mit Feder und Nadel realisiert. Interessierte finden Infos bei Wilbers.
Wilbers

Bei Öhlins wird die Druckstufeneinstellung ebenfalls über einen Bypasskanal mit Nadel, sowie einen Shimpaket realisiert. Finde ich besser gelöst.
Öhlins
Weiter gehts mit den Kolben. Bei Öhlins vermutlich gesintert, Wilbers aus Alu gefräst.
links Öhlins, rechts Wilber, Druckstufe
Zugstufe

Die beiden Nadeln der Zugstufe im Vergleich. Die Wilbers Nadel bietet einen effektiveren Einstellbereich aufgrund ihrer Form.


links Öhlins, rechts Wilbers
Nach dem ausmessen der Shims und Kolben, habe ich beide Konfiguration mir dem Programm Restackor verglichen.

Als erste die Wilbers Druckstufe.

Wibers Druckstufe
Als zweites Öhlins im Vergleich zum Wilbers.
Wilbers ist Orange, Öhlins Blau dargstellt. Blau gepunktet ist der Einstellbereich über den Bypasskanal(Zugstufeneinsteller) darfestellt.
Die Druckstufeneinstellung vom Wilbers und Öhlins wird nicht berücksichtigt.

Öhlins(blau) und Wilbers im Vergleich, Druckstufe
Interessant sind vor allen die beiden uteren Diagramme.
 Kurz gefasst: Beim Öhlins ist wesentlich mehr Dämpfung vorhanden über das Shimpaket.

Soviel zur Theorie.  Mal schauen wie sich die Federbeine im Fahrtest schlagen.































































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen